LEIDER ABGESAGT Klimawandel trifft auf Armut

LEIDER ABGESAGT Klimawandel trifft auf Armut

Von der folgenschweren Korrelation zweier Fluchtursachen

Es gibt seit einiger Zeit zwar politische Strömungen, die den Wandel des Klimas bestreiten. Wissenschaftler/innen sind sich jedoch weitgehend einig: Der Klimawandel ist eine Tatsache und er hat verheerende Konsequenzen. So geht die UNO davon aus, dass es bereits jetzt mehr Klima- als Kriegsflüchtlinge gibt (circa 25 Millionen Menschen). Die Folgen treffen jedoch nicht alle gleichermaßen: Ökonomisch unterentwickelte Staaten mit einer armen Bevölkerung sind weitaus drastischer betroffen. Diesem Konnex soll im Vortrag nachgegangen werden, denn - so die These - durch den durch unsere Wirtschaftsweise verursachten Klimawandel stellt sich die Frage nach der globalen sozioökonomischen (Un-) Gerechtigkeit umso dringlicher.

Veranstaltungsnummer2747
DozentInDr. Ina Schildbach, lehrt Politikwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Armuts-, Migrations- und Rassismusforschung sowie Politische Ökonomie.
ZeitMittwoch, 04.12.2019 19.30 - 22.00 Uhr
OrtEvangelische Hochschule, Raum 1.15
VeranstaltungsartVortrag - Diskussion