Karl Barth und die Begegnung von Juden und Christen

Karl Barth und die Begegnung von Juden und Christen

Das Verständnis Israels in Barths Theologie ist umstritten. Barth wurde vorgeworfen, er habe in seiner Erwählungslehre Israel verurteilt. Andere betonten Barths Rede vom "ungekündigten Bund" Gottes mit Israel. Er griff er das Schweigen der Christen gegenüber der Judenverfolgung im Nationalsozialismus scharf an. Der Ruf zur unbedingten kirchlichen Solidarität mit dem Judentum sei sein Vermächtnis an die Ökumenische Bewegung.

Kooperation mit akademie caritas-pirckheimer-haus, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Forum für jüdische Geschichte und Kultur

Veranstaltungsnummer8327
DozentInProf. Dr. Eberhard Busch, Evangelischer Theologe, 1965 bis 1968 persönlicher Assistent bei Karl Barth
ZeitSamstag, 09.02.2019 16.00 - 18.00 Uhr
OrtKirche St. Martha, Königstr. 79, Nürnberg
VeranstaltungsartVortrag - Diskussion