Susanna - Ich bin ein Kontinent

Susanna - Ich bin ein Kontinent

Bewegtbildabend nach einem Stück von Gertrud Kolmar

"Susanna" ist die einzige erhaltene Erzählung der deutsch-jüdischen Schriftstellerin und Lyrikerin Gertrud Kolmar, die vermutlich 1943 in Auschwitz ermordet wurde. In einem musikalischen "Bewegtbildabend" wird die Erzählung auf die Bühne gebracht.
Eine Erzieherin, die während der NS-Zeit in Deutschland verfolgt wurde, erzählt von ihrer Erinnerung an das gemütskranke Mädchen Susanna, das sie betreuen sollte. Die Handlung entwickelt sich in Gesprächen zwischen Susanna und ihrer Betreuerin. Dabei treffen zwei Wirklichkeitswahrnehmungen und Sprechweisen aufeinander. In den 1920er-Jahren war Gertrud Kolmar selbst als Erzieherin tätig, Susannas Einsamkeit und Lebenssuche ist Teil ihrer eigenen Biografie. Die besondere Form des "Bewegtbildtheaters" lässt zwei Frauen, beide gespielt von Martina Roth, in einen Dialog treten. Die Lyrik wird von Musik von Johannes Conen begleitet.
Kolmar-Biografin Johanna Woltmann-Zeitler gibt vor der Aufführung eine Einführung zu Gertrud Kolmar und ihrem Werk.

Kooperation mit Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und akademie caritas-pirckheimer-haus

Veranstaltungsnummer9318
DozentInMartina Roth, , Schauspielerin Prof. Johannes Conen, , Musik
Kosten6,00 Euro
ZeitMontag, 13.05.2019 19.00 - 21.00 Uhr
OrtCaritas-Pirckheimer-Haus, Königstr. 64, Nürnberg
VeranstaltungsartTheater