Klimawandel trifft auf Armut

Klimawandel trifft auf Armut

Von der folgenschweren Korrelation zweier Fluchtursachen

Es gibt seit einiger Zeit zwar politische Strömungen, die den Wandel des Klimas bestreiten. Wissenschaftler/innen sind sich jedoch weitgehend einig: Der Klimawandel ist eine Tatsache und er hat verheerende Konsequenzen. So geht die UNO davon aus, dass es bereits jetzt mehr Klima- als Kriegsflüchtlinge gibt (circa 25 Millionen Menschen). Die Folgen treffen jedoch nicht alle gleichermaßen: Ökonomisch unterentwickelte Staaten mit einer armen Bevölkerung sind weitaus drastischer betroffen. Diesem Konnex soll im Vortrag nachgegangen werden, denn - so die These - durch den durch unsere Wirtschaftsweise verursachten Klimawandel stellt sich die Frage nach der globalen sozioökonomischen (Un-) Gerechtigkeit umso dringlicher.

Veranstaltungsnummer2747
DozentInDr. Ina Schildbach, lehrt Politikwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Armuts-, Migrations- und Rassismusforschung sowie Politische Ökonomie.
ZeitMittwoch, 04.12.2019 19.30 - 22.00 Uhr
OrtEvangelische Hochschule, Raum 1.15
VeranstaltungsartVortrag - Diskussion