Frieden schaffen ohne Waffen?-Oder mit immer mehr?
eyetronic - stock.adobe.com

Frieden schaffen ohne Waffen?-Oder mit immer mehr?

Auf der Suche nach einer tragfähigen Friedensethik

Seit Russlands Angriff auf die Ukraine sind wir vor schwierige Entscheidungen gestellt: Waffen an die Ukraine liefern, ohne selbst Kriegspartei zu werden? Diplomatische Lösungen suchen oder Russland isolieren? Die NATO-Präsenz in Osteuropa verstärken, ohne als Aggressor dazustehen?
Dieser Krieg stellt auch die evangelische Friedensethik vor große Herausforderungen. Es herrscht eine gewisse Ratlosigkeit: Klingt die Rede vom "gerechten Frieden" nicht naiv angesichts der Brutalität von Putins Völkerrechtsbruch? Doch machen immer mehr Waffen die Welt wirklich sicherer? Wie kann Sicherheit aussehen, die nicht in neue Aufrüstungsspiralen führt und welche Rolle können Kirche und Zivilgesellschaft dabei spielen?


Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Kooperation mit Arbeitsstelle kokon - konstruktiv im Konflikt

Veranstaltungsnummer310511
DozentInGeneralmajor Ruprecht von Butler, Kommandeur der 10. Panzerdivision und Mitglied in der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland Michael Martin, Oberkirchenrat, zuständig für die Friedenskonzeption der Landeskirche (angefragt) Martin Tontsch, Mediator, Arbeitsstelle für konstruktive Konfliktbearbeitung in der ELKB
KostenEintritt frei
ZeitMontag, 30.01.2023 19.00 - 21.00 Uhr
Orteckstein, E.01
VeranstaltungsartPodiumsgespräch
Anmeldung erforderlichJa
Anmeldung bisAnmeldung bis 30.01.2023