"Dona eis requiem"

"Dona eis requiem"

Von Beethoven hochgeschätzt, von seinen Zeitgenossen bewundert war Luigi Cherubini als Komponist von Opern wie von Kirchenmusik gleichermaßen erfolgreich.
Cherubinis Requiem c-moll aus dem Jahre 1815 zählt zu den eindrucksvollsten und wurde noch von Schumann und Brahms besonders geschätzt.
Das für die Begräbnisfeiern Ludwigs VI. bestimmte Werk verzichtet auf Solostimmen und prägt im Orchester die dunklen Klangfarben in wirkungsvoller Instrumentation aus.
Erstmals auf dem Programm der Sebalder Kantorei steht auch Christoph Willibald Glucks kurzes, den Konzertabend einleitendes Chorstück "De profundis".


Kooperation mit Kirchenmusik St. Sebald

Veranstaltungsnummer8520
DozentInBernhard Buttmann, Kirchenmusikdirektor, Prof. Dr. Hanns Christof Brennecke, Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Jörg Krämer, Soloflötist, Staatsphilharmonie Nürnberg
Kosten5,00 Euro | 3,00 Euro
ZeitDienstag, 13.11.2018 19.30 - 21.00 Uhr
Orteckstein Raum 1.01 - Gemeindesaal St. Sebald
VeranstaltungsartMusikalische Werkeinführung