Antonin Dvorak Requiem OP. 89

Antonin Dvorak Requiem OP. 89

Antonin Dvorak komponierte sein Requiem im Jahre 1890 für das Musikfest in Birmingham, wo bereits Mendelssohn mit seinem "Elias" triumphale Erfolge feierte.
Hatte bereits Dvoraks "Stabat mater" das englische Publikum tief beeindruckt, so konnte der Komponist nach der Premiere seines Requiems stolz berichten: "Im Konzert wurde ich gleich beim Eintreten vom Publikum mit stürmischem Beifall empfangen..."
Die thematische Keimzelle des weiträumig angelegten Werks ist ein chromatisches, aus vier Tönen bestehendes Motiv, das Dvorak in der Art von Wagners Leitmotivik der ganzen aus dreizehn Sätzen bestehenden Komposition zugrunde legt.
Der Einführungsvortrag spürt den vielfältigen Bezügen zwischen Wort und Musik nach und stimmt mit Klangbeispielen auf die Aufführung am So., 17. 11. 17 Uhr in St. Sebald ein.

Veranstaltungsnummer2511
DozentInBernhard Buttmann, Kirchenmusikdirektor Prof. Dr. Jörg Krämer, Soloflötist, Staatsphilharmonie Nürnberg Prof. Dr. Hanns Christof Brennecke, Universität Erlangen-Nürnberg
Kosten5,00 Euro | 3,00 Euro
ZeitMontag, 11.11.2019 19.30 - 21.00 Uhr
Orteckstein, 1.01
VeranstaltungsartMusikalische Werkeinführung