Extrem rechtes Denken und christlicher Glaube

Extrem rechtes Denken und christlicher Glaube

Eine unheilvolle Allianz: Phänomene - Analysen - Perspektiven

Bereits der historische Nationalsozialismus hat sich als Religion verstanden. So ist es kein Wunder, dass die extreme Rechte auch heute versucht, sich theologisch zu positionieren. Wie argumentiert sie? Welche Themen greift sie auf? Welche kirchlichen Milieus versucht sie zu erreichen? Und mit welchen Methoden, mit welcher Sprache tut sie das? Am Vormittag wird auf Grundlage eines Impulsvortrags in kleinen Lektüregruppen gearbeitet. Am Nachmittag leitet eine Impuls-Präsentation "rechter Theologie" aus unterschiedlichen Medien zur Arbeit in fünf Workshops über.

Kooperation mit Bayerisches Bündnis für Toleranz - Demokratie und Menschenwürde schützen

Anmeldung bis 25.06.21

Bitte beachten Sie für Präsenzveranstaltungen das aktuelle Hygienekonzept, das auf dem Internetauftritt der evangelischen stadtakademie unter "Aktuelles" aufgeführt ist.

Veranstaltungsnummer3189
DozentInDr. Matthias Pöhlmann, Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der bayerischen Landeskirche Dr. Axel Töllner, Beauftragter für christliche-jüdischen Dialog in der ELKB, Institut für christlich-jüdische Studien und Beziehungen an der Augustana-Hochschule, Neuendettelsau Martin Becher, Diplom-Pädagoge, Politologe, Geschäftsführer Bayerisches Bündnis für Toleranz, Demokratie und Menschenwürde schützen
Kosten15,00 Euro
ZeitDonnerstag, 01.07.2021 10.00 - 17.30 Uhr
OrtRaum E.01 - Großer Saal
VeranstaltungsartStudientag
Anmeldung erforderlichJa