Liebe Leserin, lieber Leser,

„Mensch, wo bist du?“ fragt Gott in der Bibel den ersten Menschen, nachdem er in den berühmten Apfel gebissen hat. Wer vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse isst, kann sich nicht mehr verstecken: Er ist für sein Handeln verantwortlich!

„Mensch, wo bist du?“ lautet das Motto der Woche der Brüderlichkeit, die dieses Jahr für ganz Deutschland in Nürnberg eröffnet wird. Diese Frage stellt sich im christlich-jüdischen Dialog in der Stadt der Rassengesetze mit besonderem Ernst. Sie wird uns auch in unserer Reihe „christlich-jüdische Begegnungen“ das ganze Jahr über begleiten, vom Holocaust-Gedenktag im Januar bis zum Tag der Menschenrechte im Dezember.

Wir sind also gefragt, Verantwortung zu übernehmen. Wir können uns nicht wegducken, wenn jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger bei uns bedroht oder Menschen muslimischen Glaubens angefeindet werden. Wir sind gefragt, für Demokratie einzustehen, wenn am 26. Mai ein neues Europäisches Parlament gewählt wird. Und unsere Kinder und Enkel werden uns einmal fragen, wie nachhaltig wir mit den natürlichen Lebensgrundlagen dieser Erde umgegangen sind.

Deshalb ist der „Wald“ unser Besonderes Thema für dieses Sommerprogramm – in allen seinen Facetten: Sie können ihn mit uns erwandern und erleben, ihn riechen und hören, sich über unsere Wälder informieren und ihren Schutz diskutieren– ja sogar darin baden!

 

Übrigens: Der Baum der Erkenntnis steht mitten im Garten Eden – fast so zentral, wie der eckstein mitten in Nürnberg… Beißen Sie also an, in Ihrer evangelischen stadtakademie!

Dr. Ekkehard Wohlleben                                                                     Susanne-Katrin Heyer