Erinnern an die Shoa - Erinnern für die Zukunft

Erinnern an die Shoa - Erinnern für die Zukunft

"Erinnerung muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken." So hatte Roman Herzog im Jahr 1996 die Einführung des Holocaust-Gedenktages begründet. In der Reformations-Gedächtnis-Kirche hat dieses Gedenken in Nürnberg seinen Ort. Schülerinnen und Schüler des Shcarrer-Gymnasiums zeigen in diesem Jahr, welche Konsequenzen sie aus der Vergangenheit für die Zukunft ziehen.

Bitte beachten Sie das aktuelle Hygienekonzept, das auf unserer Webseite unter Aktuelles aufgeführt ist.

Für alle zoom-Veranstaltungen gilt: Sie erhalten wenige Tage vor der Veranstaltung den Link zum virtuellen Seminarraum sowie eine Kurzanleitung "Livestream mit Zoom" zum Herunterladen.

Veranstaltungsnummer212
DozentInChristopher Krieghoff, Dekan des Evang.-Luth. Dekanatsbezirkes Nürnberg-Nord
ZeitMittwoch, 27.01.2021 19.30 - 21.00 Uhr
OrtReformations-Gedächtnis-Kirche, Berliner Platz 11
VeranstaltungsartHolocaustgedenktag