"Ich rief den Teufel und er kam"

"Ich rief den Teufel und er kam"

Eine Collage aus Heinrich Heines Memoiren, Briefen und seiner Lyrik

Im Plauderton, mit großer Sensibilität und keckstem Humor hat Heinrich Heine sich selbst und die Liebe beschrieben. Die vollkommene und unvollkommene Liebe! "Das wirksamste Gegengift gegen die Weiber sind die Weiber"! Aber auch die Stadt Hamburg hat er in seinen Erinnerungen verewigt: "Die Hamburger sind gute Leute und essen gut..." Nichts stimmt, alles ist wahr, Heinrich Heine ist sein eigenes Sonnensystem und er nennt sich selbst "ein Taubenherz, das sich durch einen Geierschnabel ausspreche". Die szenische Collage aus Heines Memoiren, Briefen und seiner unvergesslichen Lyrik ist eine Zeitreise durch das Deutschland des 19. Jahrhunderts. Mit beißender Ironie wird das deutsche "Sittengemälde" jener Zeit in der Rezitation durch die Schauspielerin Margrit Straßburger bloßgestellt.

Kooperation mit Goethegesellschaft Nürnberg e.V.

Veranstaltungsnummer2491
DozentInMargrit Straßburger, Schauspielerin, Regisseurin, Rezitatorin
Kosten5,00 Euro | 3,00 Euro
ZeitMittwoch, 13.11.2019 19.30 - 21.00 Uhr
Orteckstein, E.01
VeranstaltungsartSzenische Darstellung